Journey- and Safety informations / Egypt

Reise- und Sicherheitsinformationen

Ägypten
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 29.03.2016
Unverändert gültig seit: 21.03.2016
Aktuelle Hinweise Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat. Es besteht landesweit ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge und die Gefahr von Entführungen. Diese können sich auch gegen ausländische Ziele und Staatsbürger richten. Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten. Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten unbedingt gemieden werden. Am 8. Januar 2016 kam es zu einem Anschlag auf ein Touristenhotel in Hurghada am Roten Meer. Dabei wurden drei ausländische Reisende verletzt. Am 7. Januar 2016 kam es in der Nähe der Pyramiden von Giza zu einem Anschlag auf einen mit israelischen Touristen besetzten Reisebus, bei dem niemand verletzt wurde. Ebenfalls in Giza wurden am 9. Januar 2016 bei einem Anschlag zwei ägyptische Polizisten auf dem Weg zu ihrem Dienstort in der Nähe der Pyramiden getötet. Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat.   Am 31. Oktober 2015 stürzte ein Passagierflugzeug nach dem Start in Sharm el-Sheikh über dem Sinai ab. Als Absturzursache wurde ein Sprengsatz an Bord ermittelt. Die Sicherheitsvorkehrungen des Flughafens in Sharm el-Sheikh wurden überprüft und bedürfen zusätzlicher Maßnahmen. Um für den Flugverkehr von dort nach Deutschland die notwendige Sicherheit zu gewährleisten, hat die Bundesregierung deutsche Luftfahrtunternehmen angewiesen, bei Abflügen aus Sharm el-Sheikh zusätzliche Sicherheitsauflagen zu beachten. Reisenden wird empfohlen, dies bei ihrer Buchung zu berücksichtigen. Reisenden, die ihren Flug nach Sharm el-Sheikh bereits mit einer ausländischen Fluglinie gebucht haben, wird geraten, sich bezüglich deren Sicherheitsvorkehrungen direkt an die Fluglinie oder aber an ihren Reiseveranstalter zu wenden und bei Zweifeln die Möglichkeit einer Umbuchung mit dem Vertragspartner zu prüfen. Im Juli und August 2015 kam es vermehrt zu terroristischen Anschlägen gegen ägyptische Sicherheitsbehörden und kritische Infrastruktur, aber auch gegen westliche Einrichtungen. Am 22. Juli 2015 wurde am Stadtrand von Kairo ein kroatischer Geschäftsmann entführt und offenbar im August getötet. Am 11. Juli war das italienische Konsulat in Kairo Ziel eines Anschlags, bei dem eine Person getötet und das Gebäude stark beschädigt wurde. Im Norden der Sinai-Halbinsel kam es wiederholt zu schweren Anschlägen. Landesspezifische Sicherheitshinweise Für die ganz überwiegende Mehrheit der deutschen Urlaubsreisenden in Ägypten verlaufen Aufenthalte ohne Probleme. Jedoch bestehen für einzelne Regionen Teilreisewarnungen. Reisen über Land Von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung wird dringend abgeraten. Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird dringend gewarnt.   Dies gilt auch für den Reiseort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kam zu terroristischen Anschlägen. In Taba kam es im Februar 2014 zu einem Anschlag auf einen Reisebus mit koreanischen Touristen. In allen anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird insbesondere von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten abgeraten, ebenso von unbegleiteten Busfahrten im Großraum Sharm al-Sheikh in Richtung Nuweiba und zum Katharinenkloster. Es wird empfohlen vor der Reise bei den Reiseveranstaltern nachzufragen. Bei Angriffen der Terrormiliz ISIS gegen Stellungen der ägyptischen Sicherheitskräfte im Raum Sheikh Zuwayd auf der nördlichen Sinai-Halbinsel am 1. Juli 2015 kam es zu einer Vielzahl von Todesopfern. Der über den nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel (Gouvernorat Nord-Sinai) verhängte Ausnahmezustand wurde zuletzt im November 2015 um weitere drei Monate verlängert. Es gilt dort auch eine tägliche Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Gleichzeitig ist der Grenzübergang Rafah zum Gaza-Streifen bis auf weiteres geschlossen. Vor Versuchen, über den Sinai nach Gaza einzureisen, wird dringend gewarnt. Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara wird gewarnt. Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt. Am 13.09.2015 wurde im Bereich der westlichen Wüste, nahe Farafra, eine Touristengruppe versehentlich durch ägyptische Sicherheitskräfte beschossen; es gab mehrere Todesopfer. Auch wenn Ausflugsziele, die sich in den entlegenen westlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, grundsätzlich mit einer Sondergenehmigung bereist werden können, wird derzeit dringend davon abgeraten. Aufgrund militärischer Operationen im Bereich der westlichen Wüste, ist insbesondere die Verbindung von 6th of October City in Richtung Bahariya für Touristen und Ausländer bis auf weiteres gesperrt. Es kommt zu Zurückweisungen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Ausdehnung der bestehenden Sperrgebiete ständigen Veränderungen unterliegt. Für den Bereich des Sinai (Zufahrt zum Suez-Tunnel) existieren derzeit Zufahrtsbeschränkungen für Geländefahrzeuge. Demonstrationen Seit dem politischen Umbruch im Januar 2011 und verstärkt noch seit der Absetzung von Präsident Mursi im Juli 2013 kam es über das gesamte Land verteilt immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise auch einen gewalttätigen Verlauf mit Toten und Verletzten nahmen. Seit der Wahl von Präsident Sisi im Mai 2014 hat sich die Lage wieder etwas stabilisiert. Es ist aber auch weiterhin mit Demonstrationen und Angriffen auf ägyptische Sicherheitskräfte zu rechnen. Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden werden. Aufgrund der Sicherheitslage ist vor allem nachts mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte zu rechnen. Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen. Kriminalität Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise gering. Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist wird zur üblichen Vorsicht geraten. Warnung vor Reisen in den Gazastreifen Vor Reisen in den Gazastreifen wird nach wie vor dringend gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird regelmäßig nach Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte geschlossen. Es ist nicht vorhersehbar, wann die Schließungen jeweils aufgehoben werden und ob der Grenzübergang wieder einen regulären Betrieb aufnehmen wird. Dies birgt stets die Gefahr, aus dem Gazastreifen nicht wieder ausreisen zu können. Auch bei einer Wiedereröffnung des Grenzübergangs werden die Regelungen für den Grenzübertritt in Rafah durch die ägyptischen Behörden sehr restriktiv gehandhabt. Die zuständigen deutschen Auslandsvertretungen können keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Aufgrund der für den Norden der Sinai-Halbinsel bestehenden Reisewarnung kann dort keine konsularische Hilfe geleistet werden. Minengefahr Wegen unzureichend gekennzeichneter Minenfelder ist besondere Vorsicht abseits regulärer Straßen und Wege auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen geboten. Schiffs-, Bahn- und Luftverkehr Das ägyptische Schienennetz ist teilweise veraltet. Es kommt immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten. Der Zugverkehr ist stark eingeschränkt. Mit kurzfristigen Zugausfällen ist insbesondere auf Nebenstrecken zu rechnen. Die Sicherheitsstandards auf den Fährschiffen, wie sie etwa zur Passage über das Rote Meer eingesetzt werden, entsprechen nicht immer internationalen Standards. Vor diesem Hintergrund sollten Überlandfahrten auf der Schiene - mit Ausnahme der Schnellzüge zwischen Alexandria und Kairo - so weit wie möglich vermieden und wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden. Taxibenutzung Aus den Urlaubsgebieten (u. a. Hurghada) gibt es vermehrt Meldungen über betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. Es sollten daher nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter benutzt werden. Fahrgäste sollten sich vorher, bspw. in ihrem Hotel, über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis, informieren. Die Bezahlung sollte nach dem Aussteigen durch das Fenster erfolgen. Flughafen Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen sind teilweise unzureichend. In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Beschwerden von Reisenden, deren Gepäckstücke am Internationalen Flughafen Kairo geplündert wurden bzw. ganz abhanden kamen. Allgemeine Informationen finden Sie auf der Website der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kairo unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.kairo.diplo.de. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten: Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de Reisewarnung Für die ganz überwiegende Mehrheit der deutschen Urlaubsreisenden in Ägypten verlaufen Aufenthalte ohne Probleme. Jedoch bestehen für einzelne Regionen Teilreisewarnungen. Reisen über Land Von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung wird dringend abgeraten. Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird dringend gewarnt.   Dies gilt auch für den Reiseort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kam zu terroristischen Anschlägen. In Taba kam es im Februar 2014 zu einem Anschlag auf einen Reisebus mit koreanischen Touristen. In allen anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird insbesondere von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten abgeraten, ebenso von unbegleiteten Busfahrten im Großraum Sharm al-Sheikh in Richtung Nuweiba und zum Katharinenkloster. Es wird empfohlen vor der Reise bei den Reiseveranstaltern nachzufragen. Bei Angriffen der Terrormiliz ISIS gegen Stellungen der ägyptischen Sicherheitskräfte im Raum Sheikh Zuwayd auf der nördlichen Sinai-Halbinsel am 1. Juli 2015 kam es zu einer Vielzahl von Todesopfern. Der über den nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel (Gouvernorat Nord-Sinai) verhängte Ausnahmezustand wurde zuletzt im November 2015 um weitere drei Monate verlängert. Es gilt dort auch eine tägliche Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Gleichzeitig ist der Grenzübergang Rafah zum Gaza-Streifen bis auf weiteres geschlossen. Vor Versuchen, über den Sinai nach Gaza einzureisen, wird dringend gewarnt. Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara wird gewarnt. Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt. Am 13.09.2015 wurde im Bereich der westlichen Wüste, nahe Farafra, eine Touristengruppe versehentlich durch ägyptische Sicherheitskräfte beschossen; es gab mehrere Todesopfer. Auch wenn Ausflugsziele, die sich in den entlegenen westlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, grundsätzlich mit einer Sondergenehmigung bereist werden können, wird derzeit dringend davon abgeraten. Aufgrund militärischer Operationen im Bereich der westlichen Wüste, ist insbesondere die Verbindung von 6th of October City in Richtung Bahariya für Touristen und Ausländer bis auf weiteres gesperrt. Es kommt zu Zurückweisungen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Ausdehnung der bestehenden Sperrgebiete ständigen Veränderungen unterliegt. Für den Bereich des Sinai (Zufahrt zum Suez-Tunnel) existieren derzeit Zufahrtsbeschränkungen für Geländefahrzeuge. Demonstrationen Seit dem politischen Umbruch im Januar 2011 und verstärkt noch seit der Absetzung von Präsident Mursi im Juli 2013 kam es über das gesamte Land verteilt immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise auch einen gewalttätigen Verlauf mit Toten und Verletzten nahmen. Seit der Wahl von Präsident Sisi im Mai 2014 hat sich die Lage wieder etwas stabilisiert. Es ist aber auch weiterhin mit Demonstrationen und Angriffen auf ägyptische Sicherheitskräfte zu rechnen. Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden werden. Aufgrund der Sicherheitslage ist vor allem nachts mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte zu rechnen. Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen. Kriminalität Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise gering. Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist wird zur üblichen Vorsicht geraten. Warnung vor Reisen in den Gazastreifen Vor Reisen in den Gazastreifen wird nach wie vor dringend gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird regelmäßig nach Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte geschlossen. Es ist nicht vorhersehbar, wann die Schließungen jeweils aufgehoben werden und ob der Grenzübergang wieder einen regulären Betrieb aufnehmen wird. Dies birgt stets die Gefahr, aus dem Gazastreifen nicht wieder ausreisen zu können. Auch bei einer Wiedereröffnung des Grenzübergangs werden die Regelungen für den Grenzübertritt in Rafah durch die ägyptischen Behörden sehr restriktiv gehandhabt. Die zuständigen deutschen Auslandsvertretungen können keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Aufgrund der für den Norden der Sinai-Halbinsel bestehenden Reisewarnung kann dort keine konsularische Hilfe geleistet werden. Minengefahr Wegen unzureichend gekennzeichneter Minenfelder ist besondere Vorsicht abseits regulärer Straßen und Wege auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen geboten. Schiffs-, Bahn- und Luftverkehr Das ägyptische Schienennetz ist teilweise veraltet. Es kommt immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten. Der Zugverkehr ist stark eingeschränkt. Mit kurzfristigen Zugausfällen ist insbesondere auf Nebenstrecken zu rechnen. Die Sicherheitsstandards auf den Fährschiffen, wie sie etwa zur Passage über das Rote Meer eingesetzt werden, entsprechen nicht immer internationalen Standards. Vor diesem Hintergrund sollten Überlandfahrten auf der Schiene - mit Ausnahme der Schnellzüge zwischen Alexandria und Kairo - so weit wie möglich vermieden und wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden. Taxibenutzung Aus den Urlaubsgebieten (u. a. Hurghada) gibt es vermehrt Meldungen über betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. Es sollten daher nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter benutzt werden. Fahrgäste sollten sich vorher, bspw. in ihrem Hotel, über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis, informieren. Die Bezahlung sollte nach dem Aussteigen durch das Fenster erfolgen. Flughafen Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen sind teilweise unzureichend. In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Beschwerden von Reisenden, deren Gepäckstücke am Internationalen Flughafen Kairo geplündert wurden bzw. ganz abhanden kamen. Allgemeine Informationen finden Sie auf der Website der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kairo unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.kairo.diplo.de. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten: Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de

Reiseverkehr - National

Einleitung



Anmerkung


Wüstentouren können bei örtlichen Reiseveranstaltern gebucht werden. Man sollte bedenken, dass Wüstenfahrten ohne erfahrenen Führer, absolut fahrtüchtige Fahrzeuge und ohne ausreichende Wasservorräte lebensgefährlich sind. Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmten Regionen sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit fest eingerichteten Kontrollposten versehen.



Anmerkung


(a) Nachtfahrt. (b) Weitere Informationen s. Schiff.

Flugzeug

Egypt Air (MS) (Internet: www.egyptair.com.eg) fliegt täglich von Kairo nach Alexandria, Luxor, Assuan, Abu Simbel und Hurghada. Die Egypt Air-Tochter Air Sinai (4D) fliegt weitere Ziele an. Die regionalen Niederlassungen der Fluggesellschaft geben weitere Informationen.

Schiff

Ein Tragflächenboot verbindet Hurghada mit Sharm El Sheik auf der Sinai-Halbinsel. Außerdem stehen mehrmals wöchentlich Fährverbindungen zur Verfügung (Fahrzeit 1-2 Std. oder 5-6 Std., je nach Fährboot).

Die traditionellen Segelboote auf dem Nil (Felluccas) können stundenweise gemietet werden. Die sudanesische Eisenbahngesellschaft unterhält eine Dampferlinie von Assuan nach Wadi Halfa.

Kreuzfahrten auf dem Nil sind entweder 3-, 4- oder 7-tägig. Die kürzeren Kreuzfahrten werden von Luxor nach Assuan, die längeren bis nach Dendera angeboten. Kreuzfahrten finden am besten zwischen Oktober bis Mitte April statt und sind zwischen Assuan und Luxor dank einer Schleuse inzwischen ganzjährig möglich. Ein Flusskreuzfahrtanbieter auf dem Nil ist u.a. Viking Cruises (Internet: www.vikingrivers.com).

Bahn

Gute Verbindungen auf der Ost-West-Linie von Sallom an der libyschen Grenze nach Alexandria und Kairo und am Nil entlang nach Luxor und Assuan. Port Said und Suez sind ebenfalls per Bahn erreichbar.
 
Die wichtigsten Zugverbindungen sind:
Kairo - Alexandria
Kairo - Luxor - Assuan,
Kairo -Suez,
Kairo und Alexandria - Port Said,
Kairo und Alexandria - El Alamein - Mersa Matruh

3 verschiedene Zugarten fahren zwischen Kairo und Alexandria: Interregios, Expresszüge und die Turbozüge. Mehrere klimatisierte Luxuszüge mit Schlaf- und Speisewagen verkehren auf der Strecke Kairo – Luxor – Assuan. Für den Nachtzug sollten Reservierungen eine Woche im Voraus bei einem Reisebüro oder bei Abela Egypt erfolgen (Adresse: Ramses Station, Ramses Square, EG-Kairo. Tel: (202) 25 74 92 74, 25 74 94 74. Internet: www.sleepingtrains.com). Die Ägyptische Staatsbahn verfügt über keine Internetseite. Weitere Informationen zu Zugverbindungen gibt es online unter www.touregypt.net/trains.htm.

Fahrkarten sind in Ägypten an den Bahnhöfen und von Reisebüros erhältlich. Außerhalb Ägyptens können Bahnfahrkarten über das Internet von dem ägyptischen Reisebüro Egyption Travel Service (Internet: www.egyptiants.net) bestellt werden. Kombinierte Fahrkarten, mit denen man Preisnachlässe in Hotels bekommt, sind für Assuan und Luxor erhältlich. Kinder unter 4 Jahren reisen kostenlos. Ermäßigungen für Gruppen, Studenten, Kinder (4-9 Jahre) und Inhaber eines Jugendherbergsausweises. Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Bus/Pkw

Neben dem gut ausgebauten Straßennetz im Niltal und im Delta gibt es Asphaltstraßen, die entlang der Küste am Roten Meer und am Mittelmeer verlaufen. Die Straße durch die westlichen Wüstenoasen von Asyut nach Giza ist durchgehend asphaltiert.

Für die Benutzung der Autobahnen im Nildelta muss eine Mautgebühr bezahlt werden. Im Zeitraum von Oktober bis Februar gibt es in den Wüstengebieten (Sinai, Hurghada) schwere Unwetter, die manche Straßen unpassierbar machen; Ausweichrouten fehlen zumeist. In Wüstengebieten sollte man nur mit Führer und entsprechender Ausrüstung selbst fahren. Weitere Informationen vom Automobile & Touring Club of Egypt (Kairo) (Internet: www.atce-ewgypt.org).

Bus:
Das nationale Busnetz versorgt das Niltal und die Küstenstraßen. Das Streckennetz ist inzwischen so gut ausgebaut, dass fast jeder Ort, der an einer Straße liegt, mit dem Bus erreicht werden kann.

Hauptrouten verbinden
- Kairo mit St. Catherine, Sharm el-Sheikh, Dahab, Maamoura, Mersa Matrouh, Ras Sudr, El-Tour, Taba und Rafah;
- Suez mit El-Tour und Sharm El Sheik; und
- Sharm El Sheik mit Taba, Neweiba, El-Tour, Dahab und St. Catherine.

Reisebusse fahren von Kairo nach Agami, Marakia-Mrabila, Marina-Aidda Sidy Abd El Rahman, Matrouh, Ma'amoura Beach und Hurghada.

Taxis
gibt es in den größeren Städten (s. Stadtverkehr). Gruppentaxis für lange Strecken sind verhältnismäßig preiswert, Fahrpreise sollten vor Fahrtantritt vereinbart werden.

Mietwagen:
Leihwagen u.a. von Avis, Europcar, Hertz, Budget, Thrifty und einheimischen Firmen können am Flughafen von Kairo, in der Stadt Kairo und in großen Hotels gemietet werden. Fahrer müssen mindestens 25 Jahre alt sein.

Fahrrad: In Kairo sollte man vom Fahrradfahren Abstand nehmenIn Luxor, wo es zahlreiche Fahrradverleihe gibt, kann man sich damit gut fortbewegen.

Verkehrsbestimmungen: Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen 90 km/h, auf der Wüstenautobahn zwischen Kairo und Alexandria 100 km/h. Geschwindigkeitsübertretungen werden mit hohen Geldstrafen geahndet.

Unterlagen:
Ein internationaler Führerschein und Versicherungsnachweis werden benötigt. Ein Carnet de Passage oder die Hinterlegung einer ähnlichen Sicherheit ist für die vorübergehende Einfuhr eines Automobils erforderlich. Alle Fahrzeuge (einschl. Motorräder) sind gesetzlich verpflichtet, einen Feuerlöscher und ein rotes Warndreieck mitzuführen.

Anmerkung (Bus/Pkw)

Wüstentouren können bei örtlichen Reiseveranstaltern gebucht werden. Man sollte bedenken, dass Wüstenfahrten ohne erfahrenen Führer, absolut fahrtüchtige Fahrzeuge und ohne ausreichende Wasservorräte lebensgefährlich sind. Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmten Regionen sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit fest eingerichteten Kontrollposten versehen.

Die drei Reisestrecken Safaga-Luxor, Assuan-Luxor und Assuan-Marsa Alam sind nach vielen Jahren wieder frei und ohne den Polizeischutz befahrbar, der 1997 nach den Bombenanschlägen in Luxor angeordnet wurde. Auf der Strecke Safaga-Luxor gilt allerdings aus Sicherheitsgründen nach wie vor Konvoi-Zwang bei Dunkelheit

Stadtverkehr

Die staatliche Cairo Transport Authority betreibt Busse, Straßenbahnen und Fähren in Kairo. In der Innenstadt gilt ein Einheitstarif. Zusätzlich kann man Privatbusse, Sammeltaxis und Minibusse benutzen. Letztere warten normalerweise an den Bahnhöfen auf eine volle Fuhre, andere haben regelmäßige Abfahrtszeiten, die Preise sind drei- bis viermal höher als die der staatlichen Busse. Wichtigste Verkehrsmittel des guten Kairoer Nahverkehrssystems sind die modernen Vorortzüge und die U-Bahn (Internet: www.urbanrail.net/af/cairo/cairo.htm), die noch aus 2 Linien besteht. Die Linie 1 fährt von New El-Marg in Richtung Süden nach Helwan, das 30 km außerhalb von Kairo liegt. Die Linie 2 fährt von Shoubra el-Kheima in südwestlicher Richtung über die Cairo Universität und Gizeh bis nach El Mounib. Die Linie 3, die von Embaba bzw. Mohandiseen bis zum Flughafen fahren soll, befindet sich im Bau. Taxis sind in Kairo nicht gerade günstig. Die schwarz-weißen Taxis können auf der Straße angehalten werden. Es ist üblich, dass sich alleinreisende Frauen auf die Rücksitzbank setzen und alleinreisende Männer vorne neben dem Fahrer Platz nehmen. Taxameter werden selten benutzt, deshalb sollte vor der Fahrt der Preis ausgehandelt werden.

In den Bussen und Straßenbahnen in Alexandria gibt es 1. und 2. Klasse, die Fahrpreise richten sich nach der Entfernung.

Fahrzeiten

von Kairo zu den folgenden größeren ägyptischen Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):

  Flugzeug Schiff Bahn Bus/Pkw
Alexandria 0.45 - 2.30 3.00
Luxor 1.00 b 17.00 12.00
Assuan 1.25 b 13.00a 16.00
Port Said 0.45 - 4.00 3.00
St. Kath 0.30 - - 4.00
Hurghada 1.00 - - 8.00
Sh’m El Sh’k 1.00 - - 7.00
Marsa Matr’h 1.30 - 7.30 5.00
El Arish 1.00 - 9.00 5.00
Ismailia - - 2.30 2.00
Suez - - 2.00 4.00
New Valley 2.00 - - 12.00

Anmerkung

Anmerkung: (a) Nachtfahrt. (b) Weitere Informationen s. Schiff.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Ägyptens nationale Fluggesellschaft heißt Egyptair (MS) (Internet: www.egyptair.com.eg). Egyptair fliegt täglich von Frankfurt nach Kairo und verbindet Kairo viermal wöchentlich mit München und Düsseldorf sowie zweimal pro Woche mit Berlin-Schönefeld.

Lufthansa (LH) fliegt u.a. viermal pro Woche von München nach Kairo. Alle anderen großen Fluggesellschaften wie Swiss (LX) und KLM (KL) fliegen Ägypten an.
Air Berlin (AB) fliegt von einigen deutschen Großstädten sowie von Wien und Salzburg nach Sharm el Sheikh, Luxor und nach Hurghada. Austrian myHoliday (OS) verbindet u.a. Wien mit Hurghada, Sharm el Sheikh und Luxor. 

Airpässe

Mit dem Middle East Airpass der Star Alliance können Reisende auf bis zu zehn Flügen die Länder Ägypten, Bahrain, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Oman, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien und die Vereinigten Arabische Emirate erkunden. Nähere Informationen sind auf der Internetseite der Star Alliance, www.staralliance.com, erhältlich. Mit dem Visit Middle East Pass der Allianz Oneworld können Reisende beliebig viele Flüge (mindestens 3 Flüge) bei den teilnehmenden Fluggesellschaften British Airways, Cathay Pacific, Qatar Airways und Royal Jordanian buchen und die folgenden 12 Länder bereisen: Ägypten, Bahrain, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi Arabien, Qatar und Vereinigte Arabische Emirate.

Flughafengebühren

Die Ausreisegebühr in Höhe von 18 € ist im Preis des Flugtickets enthalten.   

Internationale Flughäfen

Kairo Internationaler Flughafen (CAI). (www.cairo-airport.com) Der Flughafen befindet sich in Heliopolis, 22 km nordöstlich des Stadtzentrums von Kairo und 40 km von den Pyramiden von Gizeh entfernt. Tel:

+20 (02) 265 5000/1.

.

Sharm el Scheikh Internationaler Flughafen (SSH)Nordöstlich von Sharm el Scheikh, unweit von Ras Nasrani. Zum/vom Flughafen: Kleinbusse nach Sharm el Scheikh warten vor dem Flughafengebäude und fahren ab, wenn genügend Passagiere eingestiegen sind (Fahrzeit: 20 Min.). Es gibt reguläre und so genannte Touristentaxis, für die man das Doppelte zahlt, am Flughafen.

Hurghada Internationaler Flughafen (HRG)Im Inneren des Landes, 8 km südwestlich von Hurghada. Zum/vom Flughafen: Kleinbusse nach Hurghada warten vor dem Flughafengebäude und fahren ab, wenn genügend Passagiere eingestiegen sind (Fahrzeit: 20 Min.). Es gibt reguläre und so genannte Touristentaxis, für die man das Doppelte zahlt, am Flughafen.

Marsa Alam Internationaler Flughafen (RMF). (www.marsa-alam-airport.com) 60 km nordwestlich von Marsa Alam. Tel:

(065) 370 00 20 bis -29.

. Zum/vom Flughafen: Der Flughafen kann weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln noch per Taxi erreicht bzw. verlassen werden.

Schiff

Die größten Seehäfen sind Alexandria, Nueba, Port Said und Suez. Dampfschiffe fahren in der Regel zweimal wöchentlich den Nil aufwärts zwischen Wadi Halfa (Sudan) und HighDam (Ägypten), jedoch wird der Betrieb gelegentlich eingestellt. Ausflugsboote und Katamarane verkehren täglich zwischen Aqaba (Jordanien) und Nuweiba.

El Salam Ferries Lines verbinden u.a. Suez mit Jeddah (Saudi-Arabien) und Hurghada mit Duba. Weitere Auskünfte erteilt die El Salam Maritime (Tel: (02) 290 85 35).

Zwei Frachtschiffe der Grilnavi Lines fahren etwa alle 14 Tage ab Genua (Reisedauer 10-14 Tage) und Neapel (Dauer 5-7 Tage) nach Alexandria und Port Said und nehmen bis zu zwölf Passagiere mit (Transcamion Schiffsagentur, Bodenseestr. 5, 81241 München, Tel: (089) 896 07 30). Die Grimaldi Freighter Cruises (Internet: http://www.grimaldi-freightercruises.com/) fahren alle zwei Wochen auf ihrer Adria-Rundreise ab Montefalcone über Alexandria (Dauer bis Alexandria. 4 Tage). Weitere Informationen sind erhältlich von der Cairo Navigation Agency (Tel: (02) 574 57 55). Die Schiffe der Black Sea Shipping Company fahren von Odessa ab.

Andere Schifffahrtsunternehmen sind Egyptian Navigation Company (Internet: www.enc.com.eg), Orient Shipping Ltd und Arab Express Shipping (Internet: www.arabxprs.com).

Zahlreiche Kreuzschifffahrtslinien, darunter Silversea Cruises (Internet: www.silversea.com), laufen Ägypten im Rahmen ihrer Afrika- bzw. Orientrouten an.

Bahn

Es gibt keine internationale Bahnverbindungen in die Nachbarländer Ägyptens. Der Endbahnhof im Süden ist in Assuan, im Westen (entlang der Küste) in As Salum. Die Endbahnhöfe in Assuan und Wadi Halfa (Sudan) sind mit einer Fähre über den Nasser-See verbunden.

Bus/Pkw

Die Grenze zu Libyen ist offen. Es gibt jeweils einen Grenzübergang zwischen Israel und Ägypten und dem palästinensischem Gebiet und Ägypten: eine Route führt von Kairo über El Arish nach Rafiah auf der nördlichen Sinaiküste im Gazastreifen, die andere von Kairo über Suez und Taba nach Eilat. Der Grenzübergang von El Arish nach Rafiah ist täglich von 09.00-17.00 Uhr geöffnet. Der Grenzübergang von Taba nach Eilat ist durchgehend geöffnet. Reisende in Taxis und Mietwagen dürfen die Grenze zwischen Israel und Ägypten nicht passieren. Fahrzeuge im Privatbesitz dürfen über die Grenze befördert werden, vorausgesetzt die erforderlichen Dokumente sind vorhanden.

Ein täglicher Busdienst verbindet Tel Aviv und Jerusalem in Israel über El Arish/Rafiah mit Kairo. Es gibt keine direkte Busverbindung zwischen Eilat und Kairo, man muss in Taba umsteigen. SAPTCO (Internet: http://www.saptco.com.sa/) bietet tägliche Busverbindungen von Riad, Jeddah, Dammam und Khamis Mushayt in Saudi-Arabien u.a. nach Alexandria, Assuan, Kairo und Suez in Ägypten. Reisende, die über Taba nach Ägypten einreisen, können Visa ausnahmsweise am Grenzübergang erwerben. Weitere Auskünfte über Einreisebeschränkungen erteilt das Ägyptische Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 0020. Es gibt öffentliche Kartentelefone. Ferngespräche können auch in Postämtern und in Hotels geführt werden. Die Telefonkosten sind in Hotels am höchsten. Öffentliche Telefone findet man u.a. in vielen Cafés und Restaurants. Telefonkarten sind in Apotheken, Tabakwarenläden und Kiosken erhältlich.

Mobiltelefon

GSM 900/1800, 3G 2100. Netzbetreiber sind ECMS-MobiNil (Internet: www.mobinil.com) und Vodafone Egypt (Internet: www.vodafone.com.eg). Der Empfangs-/Sendebereich beschränkt sich auf die besiedelten Gebiete entlang des Nils und der Küste, eine Sprachverzögerung kann während des Telefonats zu Stande kommen. Roaming-Verträge bestehen.

Fax

Größere Hotels und Postämter bieten Faxanschlüsse an.

Internet/E-Mail

Internet-Cafés findet man in den größeren Städten und in den Touristenzentren. Viele Hotels bieten ihren Gästen ebenfalls Zugang zum Internet. Hauptanbieter ist u.a. Internet Egypt (Internet: www.internetegypt.com).

Telegramme

Ein internationaler Telegrammdienst wird in den Hauptpostämtern von Kairo, Alexandria, Luxor und Assuan angeboten. Einige große Hotels bieten einen Telegrammdienst an.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost nach Europa ist ca. 5 Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen sind möglich, bei Abholung wird eine Gebühr berechnet. Postämter sind Sa-Do 08.30-15.00 Uhr geöffnet. Das Hauptpostamt in Kairo hat 24 Stunden geöffnet. Briefe können am einfachsten in Hotels aufgegeben und Briefe bis 100 g können als Expresspost verschickt werden.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Kontaktadressen

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

Generalkonsulat in Genf (Tel: (022) 347 62 55 und 347 63 79).
Telefon: (031) 352 80 12/13. Konsularabt.: Tel: (031) 352 80 55.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr. Konsularabt.: 10.00-14.00 Uhr.
 

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

Hohe Warte 50-54, A-1190 Wien, Austria Telefon: (01) 370 81 04. Konsularabt.: Tel: (01) 370 81 08 -62 (Visa) oder -63 (Konsulardienste).
Website: www.mfa.gov.eg/Vienna_Emb
Öffnungszeiten:  Mo-Do 09.00-13.00 und 14.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 und 14.00-15.00 Uhr.

Konsularabteilung der Botschaft

Generalkonsulate in Frankfurt/M. (Tel: (069) 955 13 40) und Hamburg (Tel: (040) 413 32 60).
Telefon: (030) 47 90 18 80.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 und 14.00-16.00 Uhr (Publikumsverkehr). Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr (tel. Auskünfte)

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

Stauffenbergstraße 6-7, D-10785 Berlin, Germany Telefon: (030) 477 54 70 (keine Visaauskünfte).
Website: www.egyptian-embassy.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr (tel. Vereinbarung).
 

Tourismusbüro von Ägypten

Stampfenbachstraße 42, CH-8006 Zürich, Switzerland Telefon: (044) 350 20 40.
Website: www.egypt.travel
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr. 

Ägyptisches Fremdenverkehrsamt

Opernring 31303, A-1010 Wien, Austria Telefon: (01) 587 66 33.
Website: www.egypt.travel
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.
 

Ägyptisches Fremdenverkehrsamt

Kurfürstendamm 151, D-10709 Berlin, Germany Telefon: (030) 88 72 46 70.
Website: www.egypt.travel/

Die Länderinformationen werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.

HotelBig-Fish divingHouse ReefWellnessNitroxSnorkeling

More about your destination

360°!

Prices and Contact

Valuation

Price/Benefit One PointOne PointOne PointOne PointOne Half Point
Room One PointOne PointOne PointOne PointOne Point
Food One PointOne PointOne PointOne PointOne Point
Service One PointOne PointOne PointOne PointOne Half Point
Recovery One PointOne PointOne PointOne PointOne Half Point
Culture One PointOne Point
Animation One PointOne Point
Children-friendly One PointOne PointOne Half Point

Tipps, Trends & Informations

SSI - Scuba Schools International - my.divessi.com - Register Now
SSI - Diamond Dive Center
Top